Sie befinden sich hier: Das Team / Prof. Nicolaus Reifart
Deutsch
15.12.2018

Prof. Dr. med. Nicolaus Reifart

Prof. Dr. med. N. Reifart

Lebenslauf

  • Geburtsort: Trier
  • 1968 Abitur in Ingelheim /Rh am Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Sebastian Münster Gymnasium
  • 1968-1970 Wehrdienst (zuletzt als Leutnant, Jägerbataillon 41, Göttingen)
  • 1970-1976 Studium der Humanmedizin in Berlin und Frankfurt/Main
  • 1977-78 Innere Medizin Stadtkrankenhaus Rüsselsheim (Prof. Dr. A. Moll)
  • 1978-1985 Ausbildung zum Internisten und Kardiologen an der Universitätsklinik Frankfurt/Main (Prof. Dr. M. Kaltenbach)
  • Ab 1983 zusätzlich kardiologischer Konsilarius der Abteilung Herz-Thorax-Gefäßchirurgie (Prof. Dr. P. Satter)
  • 1982 Forschungsaufenthalt in USA an der Harvard Medical School in Boston (E. Braunwald), Schwerpunkt: Experiementelle Untersuchungen der ischämischen Myokarderkrankung
  • 1985 Habilitation zum Thema: Echokardiographie bei ischämischer Myokarderkrankung
  • Seit 1985 selbständig; 1985-1997 Aufbau der weltweit größten interventionellen Kardiologie an den Kliniken Rotes Kreuz Krankenhaus und Herzzentrum Frankfurt (über 6000 interventionelle Eingriffe / Jahr).
  • Seit 1987 Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Herzstiftung
  • 1992-1996 Sprecher der Arbeitsgruppe interventionelle Kardiologie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung
  • 1993 Ernennung zum Professor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main
  • 1997 Zusatzqualifikation zum Angiologen
  • Seit 1998 Gründungs-Partner der Kardiologischen Praxis Prof. Reifart und Partner im Krankenhaus Bad Soden
  • Seit 2003 Belegarzt der Main-Taunus-Privatklinik in Bad Soden
  • Seit 1.8.2004 Chefarzt der Medizinischen Klinik I / Kardiologie der Kliniken des Main-Taunus-Kreises
  • 2008-2012 Präsident EuroCTO Club ( Europaweite Vereinigung interventioneller Kardiologen mit Spezialisierung auf „Chronische Koronarverschlüsse“)
  • Seit 2012 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift "Aktuelle Kardiologie", das offizielle Organ des Bundes niedergelassener Kardiologen
  • Seit 1994 geführt in der Focus Ärzteliste als einer der besten Kardiologen in Deutschland

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Interventionelle Kardiologie
  • Aufweitung von Kranzarterien, besonders komplexe Stenosen und alte Verschlüsse (Intervention statt Bypassoperation)
  • Hochfrequenzrotablation (Rotablator)
  • Aufweitung u.a. von Nieren- Gehirn- und Beinarterien

Patente und Publikationen

  • Mehrere internationale Patente auf dem Sektor interventionelle Kardiologie (u.a. Stentgraft zur Therapie der Koronarperforation)
  • Direktor/Co-Direktor internationaler Kongresse /Seminare in Deutschland (Frankfurt), Japan (Kobe), USA (Colorado), Frankreich (Paris), Italien
  • Über 250 wissenschaftliche Publikationen auf dem Sektor interventionelle Kardiologie, sowie Co-Autor der Europäischen Leitlinien für Myokardrevaskularisation

Mitgliedschaften

  • 1982 Mitglied der deutschen Gesellschaft für Kardiologie
  • 1992 Fellow der European Society of Cardiology (FESC)
  • 1993 Fellow des American College of Cardiology (FACC)
  • 2002 Mitglied der Russischen Naturwissenschaftlichen Akademie (RANS)

Veröffentlichungen

Siehe Veröffentlichungsliste